René Kraatz - Küchenchef

Zog es zur Kochausbildung aus Berlin in den Schwarzwald, in das renommierte Restaurant Linde in Villingendorf. Nach mehreren Stationen in Frankfurt, unter anderem in der Sterneküche, landete er wieder in Baden-Württemberg im Fässle Le Restaurant bei Rudolf Schmölz, wo er das Schaben von Spätzle bis ins Kleinste verinnerlichen konnte. Seit 2010 arbeitete er als Küchenchef in Restaurants in Hamburg, Wien, München und Jena. In René Richter fand er nun den gleichen Enthusiasten für eine hohe Produktphilosophie, wie er selbst. Entscheidend sind für ihn frische und besonders gute Zutaten die er mit großer Leidenschaft zubereitet jedem Gast auf den Teller zaubert.

Fabian Winkler - Maître

Gelernter Hotelfachmann, der seinen handwerklichen Feinschliff im angesehenen Suvretta House in St. Moritz beim legendären Maître d'Hôtel Claudio Molinari erhielt. Über das Suvretta House kam der Kontakt zum damaligen Kamp*ner Pesel zustande, wo er zwei Jahre eng an der Seite von René Richter arbeitete. Zwischenzeitlich in Berlin im “reinstoff” der Edison Höfe bei Daniel Achilles tätig, erfuhr er von der Idee, das Richter`s Fine Dining in Stuttgart zu etablieren. Er war sofort angetan und freut sich nun, seine jahrelange Erfahrung und Leidenschaft für die Gastronomie als Maître den Stuttgarter Gästen erlebbar zu machen. Er zeichnet sich durch seine Liebe für jedes Detail und einen hohen Anspruch an den perfekten Genussmoment aus.

Marcus Stich - Sommelier

Seine Ausbildung zum Restaurantfachmann absolvierte er im Gasthof zum Ochsen in Kernen-Stetten. Dabei entdeckte er die Weine mit ihrer Vielschichtigkeit für sich und begeisterte sich fortan für jede Nuance, die einen Wein besonders macht. In der Wielandshöhe entwickelte er sich als Sommelier bei seinem Lehrmeister Bernd Kreis weiter - seinerzeit bester Sommelier Europas. Im Richter’s Fine Dining fand er ein Team an Gleichgesinnten, welche die alten Werte der Gastronomie hochleben lassen kann. Besonders wichtig sind ihm Gastlichkeit und Herzlichkeit sowie sein schwäbischer Humor - manchmal so trocken wie der Wein, den er serviert.